Therapie von Milbeninfektionen Sarcoptes-, Cheyletiellen- & Ohrmilben sind für andere Tiere ansteckend und müssen bei Allergieverdacht therapeutisch ausgeschlossen werden. Demodexmilben sind nicht ansteckend und können bei jungen Hunden genetisch bedingt vorkommen, welche von der Zucht ausgeschlossen werden müssen. Eine Infektion bei älteren Hunden oder Katzen kommt bei Immunsuppressionen vor (z.B. bei langer Cortisiontherapie oder Hypothyreose), d.H. die darunterliegende Ursache muß abgeklärt werden. Neuere Floh - & Zeckentabletten eignen sich als sehr unkomplizierte Therapie fast aller genannten Milbeninfektionen. Zur Umgebungsbehandlung wird ein physikalisch wirksames Spray eingesetz. Einige Milbenarten können Menschen als Fehlwirt befallen und gelten als potentielle Zoonosen. zurück